SSL Verschlüsselung für Deine Webseiten - JABANET.DE

SSL Verschlüsselung für Deine Webseiten

So funktioniert die SSL Verschlüsselung

SSL Verschlüsselungstechnik wird für das sichere Übertragen von Daten im Internet benötigt. Dies sind Webseiten HTTPS, Mails SMTPS und POP3S. Bei einer verschlüsselten Webseite ist das an dem HTTPS in der URL zu erkennen. Unsere Webseiten URL sieht zb. so aus https://liononlinemarketing.de. Damit vom Server immer die sichere HTTPS Seite angezeigt wird, ist bei der Domainverwaltung eine Umleitung von HTTP auf HTTPS eingerichtet.

Um ein Webseite am Webserver auf HTTPS einstellen zu können ist ein spezielles SSL Zertifikat notwendig. Dieses Zertifikat kannst Du über Deinen Provider beziehen bzw. ist ein solches SSL Zertifikat mittlerweile in den meisten Hostingpaketen integriert.

Eine mit einem SSL Zertifikat verschlüsselte Webseite ist an dem Schloss vor der URL im Browser zu erkennen.

Was bedeutet SSL?

Die Abkürzung SSL steht für Secure Sockets Layer, was auf Deutsch einfach so viel bedeutet wie „sichere Sockelschicht“. Damit soll verhindert werden, dass Dritte die Daten bei einer laufenden Übertragung auslesen oder manipulieren können.

Wie funktioniert das ganze nun?

Die Funktionsweise einer solchen SSL-Verschlüsselung sieht so aus: Tippt man bei der gewünschten Internet-Adresse „https“ der URL vorangestellt ein, fordert der Internet-Browser vom angesprochenen Server ein Zertifikat an. Dabei muss der Server, um das Zertifikat zurück schicken zu können, sein Zertifikat von einer Zertifizierungsstelle erhalten. Im Anschluss schickt er es zurück an den Browser, damit er dieses überprüfen kann. Dafür erhält er vom Verzeichnisdienst der Zertifizierungsstelle Informationen über die Gültigkeit des angeforderten Zertifikats. Anhand dieser Daten ist der Browser nun in der Lage zu prüfen, ob er auch tatsächlich mit dem entsprechenden Server verbunden ist. Bei erfolgreicher Überprüfung signalisiert der Browser dem Nutzer eine sichere Verbindung. Die gängigen Browser verwenden hierfür ein kleines Vorhängeschloss, was man in der Adressleiste selbst oder am unteren rechten Rand im Browserfenster oder zu sehen ist.

Bei einem gültigen SSL-Zertifikat kommunizieren die Rechner nun über einen symmetrischen Schlüssel, der in der sicheren asymmetrischen Verschlüsselung passieren kann. Um diese Sicherheit noch zu verstärken, schickt der eigene Browser vor Beginn des eigentlichen Datentransfers einige Testnachrichten, welche vom Server nur dann beantwortet werden können, wenn er auch wirklich der Server ist, der er vorgibt zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.